Menschen

Domenico Triacca

domenico triacca
ist ein ausgesprochener Kenner der Önologie und eine im In- und Ausland angesehene Persönlichkeit auf diesem Gebiet. Er ist unangefochtener Pionier und Erneuerer des Weinbaus im Veltlin. Bis heute vermittelt er seinem Sohn Marco, ganz wie sein Vater damals ihm, wertvolle Kenntnisse aus seinem unermesslichen Reichtum an beruflichen Erfahrungen, praktischer Arbeit und Forschungstätigkeiten im Weinbau, insbesondere aber auch menschliche Werte. Die Wurzeln dieses einzigartigen Erbes liegen in der Liebe zum Veltlin und zum Bergweinbau, einer Herausforderung ohnegleichen.

Rebbau ist eine Kunst, die von Generation zu Generation überliefert wird. Sorgfältiges Studium, mühsame Arbeit und ein gutes Verständnis der Anbauphasen und ihre richtige Beurteilung sind unabdingbar für ein qualitativ und quantitativ gutes Ergebnis. Diese wesentlichen Elemente der langjährigen Tätigkeit von Domenico Triacca in den Weingärten der Familie fliessen heute in den neuen Weinbaubetrieb La Perla ein.

Sein Engagement für die önologische Forschung und Erneuerung hat bereits in den Siebzigerjahren begonnen und erweist sich heute als sehr erfolgreich. Es hat zum Einen dazu geführt, dass, gerade am Weinberg in Valgella, die Qualität der Nebbiolo-Rebe durch eine klonale Selektion stark verbessert werden konnte. Zum Anderen wurde trotz einigem traditionalistischen Widerstand die Anordnung der Rebzeilen „a girapoggio" (entlang der Höhenlinien) eingeführt, auch dies zum ersten Mal im Veltlin am Weinberg in Valgella. Dieses Anbausystem hat viele Nachahmer gefunden und wird heute in verschiedenen Weinbergen der Provinz Sondrio angewendet, denn sie erleichtert und verbessert den Anbau und die Pflege des Weinbergs durch die Einführung der teilweise maschinellen Bewirtschaftung.

Neben diesen Innovationen, die den Veltliner Weinbau einzigartig machen, hat Domenico Triacca ein neues Erziehungssystem für die Rebstöcke entwickelt, das sein Sohn heute auf dem Weingut La Perla anwendet. Es schafft eine günstige Laubwandstruktur und hält die menschlichen Eingriffe in Grenzen. Zudem hat er neue Techniken der Weinbereitung im Keller eingeführt.

« zurück